Überlange Krallen

Die Krallen der Bartagamen wachsen ebenso wie die Haut ständig nach und werden beim Laufen, Graben und Klettern wieder abgenutzt. Sie sind gebogen und scharf, um den Tieren einen guten Halt zu ermöglichen und als Grabehilfe zu fungieren. So können sie beim Versuch sich festzuhalten auch auf der Haut des Pflegers Kratzer hinterlassen. Dieses darf jedoch kein Grund sein die Krallen seiner Agamen zu schneiden!

Im Terrarium kann es vorkommen, dass sich die Krallen kaum abnutzen, übermäßig wachsen und die Tiere sogar in der Fortbewegung behindern.

Für überlange Krallen ist meistens zu wenig Bewegungsfreiheit oder das Fehlen rauer Klettergegenstände im Terrarium verantwortlich.

Wird eine Kürzung der Krallen notwendig, lässt man sich von einem erfahrenen Tierarzt zeigen, wie dies zu tun ist, ohne das Tier dabei zu verletzen.
Es ist wichtig, dass man nur den nicht-durchbluteten Bereich beschneidet.

Gelegentlich kann es vorkommen, dass einzelne Krallen abreißen. Diese wachsen in der Regel binnen weniger Wochen nach.

Quelle: Bartagamen von Gunther Köhler