Winterruhe

Vorbereitung der Winterruhe

Wenn die Zwergbartagamen Winterruhe halten wollen, erkennt man dies daran indem sie weniger aktiv sind und langsam träge werden. Oft liegen sie mit geschlossenen Augen im Terrarium.

Ab diesem Zeitpunkt ist es ratsam, die Beleuchtungszeiten, sowie die Temperatur innerhalb von einem Monat auf die gewünschten Werte herabzusetzen. Damit wird der Tagesablauf der Natur im Winter simuliert, wo es nicht mehr so lange hell ist. Während der Winterruhe sollte die Temperatur nicht unter 15°c sinken. Bei Zimmertemperatur können Zwergbartagamen die Winterruhe problemlos durchleben.. Durch herabsetzen der Temperatur verlangsamt sich der Stoffwechsel. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Tiere nicht mehr gefüttert werden allerdings sollte immer frisches Wasser angeboten werden.

Sofern die Tiere gesund sind, können Zwergbartagamen ab einem Lebensalter von ca. 4 Monaten Winterruhe halten. Es wichtig vor der Winterruhe beim Tierarzt eine Kot-Probe zu untersuchen, um z.b. den Befall mit Kokzidien auszuschließen. Auch aus diesem Grund sollte die Fütterung für 1-2 Wochen eingestellt werden, um die Entwicklung und Verbreitung von Parasiten und Bakterien im Magen vorzubeugen. Außerdem sollte der Darm der Tiere vollständig entleert sein, bevor sie in die Winterruhe gehen. Es kann evtl. nötig sein, dass die Entleerung des Magens durch Baden in warmem Wasser gefördert werden muss.

Die Winterruhe kann zwischen 3 und 4 Monate andauern. Zwergbartagamen richten sich nach ihrer inneren Uhr und werden dementsprechend auch wieder von selbst aktiv.
Sollten die Tiere bis dahin noch nicht erwachen, setzt man nach ca. 3 Monaten wieder die Beleuchtungsdauer sowie die Temperatur langsam hoch um zum normalen Rhythmus zurückzukehren und sie wieder an ihren normalen Tagesablauf zu gewöhnen.